30. September 2022

Abheben oder Anlegen?

Viele Menschen stellen sich heute die Frage: “Ist mein Geld noch sicher?” Besser sollten Sie sich fragen: “War mein Geld überhaupt jemals sicher?” Schließlich verleihen die Banken ganz legal ein Vielfaches auch noch langfristig von dem Geld, das ihnen die Sparer nur kurzfristig zur Verfügung gestellt haben. Würden alle Anleger ihr Geld bar auf die Hand zurückfordern, wäre jede Bank sofort Pleite. Kein Einlagensicherungsfond, kein Versprechen von Angela Merkel könnte diese unvorstellbare Menge Geld herbeizaubern. Höchstens die Notenpresse, was aber beim Wiederanspringen der Konjunktur eine Rieseninflation auslösen würde. Dann ist Ihr Geld fast nichts mehr wert, so gut wie futsch.
Was also tun?
Die HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI war die einzige Partei, die den Crash vorausgesagt hat. Das ist für uns kein Anlass zur Freude, sind wir doch alle davon betroffen. Die Ursachen der Krise sind schnell ausgemacht. Die Pleite der amerikanischen Häuslebauer mag sie mit ausgelöst haben. Aber die tieferen Ursachen liegen in einem System begründet, in dem sich Geld nur solange zur Verfügung stellt, solange es “angemessen” verzinst wird. Das ist nun mal so und hat mit Moral nichts zu tun. Doch kleine Ursache, große Wirkung. Stockt der Geldumlauf durch die “Zurückhaltung der Anleger” wie uns die Bankdirektoren bestätigen, kann nicht mehr investiert werden, ein Teufelskreis wird in Bewegung gesetzt: Arbeiter werden entlassen, dadurch wird weniger konsumiert, langfristig zu finanzierende Anschaffungen werden aufgeschoben, Fabrikbänder stehen still, es werden mehr Arbeiter entlassen…
Den Geldumlauf sichern!
Wie kommt es dazu, dass trotz überquellender Finanzmärkte plötzlich kein Geld mehr da ist? Die Banken leihen sich untereinander kein Geld mehr, heißt es zu recht. Es ist, als ob das Blut (=Geld) in den Adern gefriert. Nicht geht mehr, weil die Möglichkeiten seriöser hochverzinslicher Geldanlagen ausgereizt sind. Mit betrügerischen “Finanzinnovationen” wurden die Anleger, zu denen auch viele staatliche Landesbanken zählten, mit Rückendeckung der Politik dazu geködert, “Dinge zu kaufen, die sie nicht verstanden”. Das ging gründlich schief. Die Kosten tragen Sie als Steuerzahler. Hohe Tagesgeldzinsen sind reine Verzweiflungsakte der Geschäftsbanken, um mit ihrer Hilfe so viel Liquidität zu bekommen, dass sie mit viel Glück an der Pleite vorbeischrammen.
Aber die nächste Finanzkrise folgt zwangsläufig, solange Geldhortung nicht durch geldtechnische Mittel unmöglich gemacht wird. Diese, in unzähligen Regionalgeldsystemen erprobte Technik steht zur Umsetzung bereit. Noch blockieren die Nutznießer des heutigen Geldsystems, die Bezieher leistungsloser Kapitaleinkommen und Krisengewinner, die Einführung der umlaufgesicherten Indexwährung.
Investieren Sie in Ihre Zukunft und die Ihrer Kinder: sichern sie Ihre Ersparnisse und auch Ihre Arbeitsplätze auf Dauer, indem Sie uns unterstützen. Werden Sie Mitglied in der HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.