2. Oktober 2022

Geldkongress 2011 – Macht Geld Sinn?

Rückblick auf das freiwirtschaftliche Ereignis des Jahres

Macht Geld Sinn?
Diese Frage stellten sich am 12. März viele Besucher des Geldkongresses, der von „Global Change Now“ organisiert wurde. Der Eintrittspreis alleine sorgte dafür, dass man überwiegend „unter sich blieb“.
Dennoch war der Landesverband Sachsen der Humanwirtschaft mit 7 Teilnehmern zahlreich vertreten. Und für viele von uns, insbesondere für diejenigen, der erst kürzere Zeit dabei sind, war der Referentenkreis ein „Wer ist wer“ der Freiwirtschaft. Die Möglichkeit, mit Ikonen wie Prof. Creutz, Prof. Berger, Prof. Senf, Margrit Kennedy, aber auch mit regionalen Akteuren wie Alwine Schreiner-Martens und Jörg Buschbeck ins Gespräch zu kommen, wird sicherlich so schnell nicht wieder kommen. So diente der Kongress in erster Linie für Gespräche innerhalb der „freiwirtschaftlichen Familie“.
Es stellte sich wieder einmal heraus, dass neben der fehlenden Außenwirkung die freiwirtschaftliche Bewegung daran krankt, dass zu wenig darüber nachgedacht wird, wie man die Ideen einer alternativen Geld- und Bodenordnung auch in die Gesellschaft trägt. Einige Gruppen sind offensichtlich damit zufrieden, eine Gesellschaft in der Gesellschaft zu bilden, statt die Gesellschaft zu verändern und damit vor dem sicheren Kollaps zu bewahren.
Hier bleibt die Humanwirtschaftspartei konsequent auf dem Weg der „Politisierung der Freiwirtschaft/Humanwirtschaft“. Ganz im Sinne von Silvio Gesell!
CH

Sag es weiter, teile es!