2. Oktober 2022

Freundschaftsbesuch in Ostbelgien

Humanwirtschaftspartei trifft Vivant-Fraktion im Parlament der deutschsprachigen Gemeinschaft

 Am 29. März fand in Eupen, 20 km südlich von Aachen, eine Begegnung zwischen Vertretern der Humanwirtschaftspartei und der Vivant-Fraktion statt. Im Heimatland Silvio Gesells haben Mitglieder der Vivant-Partei, die mit einer Fraktion von zwei Abgeordneten im Parlament der deutschsprachigen Gemeinschaft vertreten ist, von der Freiwirtschaft Kenntnis bekommen und suchen nun Unterstützung bei einem ihrer Hauptthemen, dem Geldwesen.

(HK) Anfang des Jahres 2012 hatte der Vorsitzende der Vivant-Fraktion Michael Balter per E-Mail Kontakt mit der Humanwirtschaftspartei über unseren Parteifreund Günter Englmeier in Bayern aufgenommen. Am 29. März 2012 folgte dann am Sitz des Parlamentes der deutschsprachigen Gemeinschaft das persönliche Kennenlernen, an dem seitens der Humanwirtschaftspartei der Parteivorsitzende Oliver Wolf und der Vorsitzende des Bezirksverbandes Köln, Hans Kadereit, teilnahmen sowie von Vivant die Fraktionsgeschäftsführerin Ursula Wiesemes und der Fraktionsvorsitzende Michael Balter.

In einem zweistündigen Gespräch in freundschaftlicher Atmosphäre machten wir uns in offener Aussprache mit den jeweiligen Problemen bekannt. Vivant zeigte, wie sie in einem Gebiet von 75000 Bewohnern mit ihrer kleinen Partei Politik machen – ohne viele Mitglieder, ohne Kreis- und Unterverbände! Sie würden als Protestpartei wahrgenommen! Da sie bereits im Parlament sitzen, sind sie automatisch in den Medien, können bei jeder Parlamentssitzung mitreden, verlangen Auskunft und werden zitiert.

Seit einigen Jahren beschäftigen sie sich intensiv mit Komplementärwährungen, ebenfalls haben Sozialthemen wie z.B. Freihandelsabkommen und grüne Themen einen sehr wichtigen Platz in ihrer politischen Arbeit. Auch spielt Bürokratieabbau, Kontrolle der Regierung und das Steuerwesen eine wesentliche Rolle bei der Arbeit der VIVANT Fraktion im PDG.

Sie beschäftigen sich intensiv mit Öffentlichkeitsarbeit, schreiben Leserbriefe, geben Interviews im regionalen Rundfunk, sind in Web-Foren aktiv. Bei den letzten Wahlen 2009 bekamen sie 7,13 % der Stimmen – trotz 5-%-Klausel. 

Vor einigen Jahren kam ihnen auf der Suche nach Alternativen zur etablierten  Politik das Buch “Wer hat Angst vor Silvio Gesell” von Hermann Benjes in die Hände. Seit dem informieren sie sich über Freiwirtschaft und veranstalteten Vorträge mit freiwirtschaftlichen Referenten wie Benjes,  Prof. Kennedy, Prof. Berger. Vivant ist allerdings keine rein freiwirtschaftliche Partei. Im Parteiprogramm finden sich Bedingungsloses Grundeinkommen und Vollgeld.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.