30. September 2022

Können wir das weiter ignorieren?

Wir leben heute in einer Gesellschaft in der gemeinschaftsnützliche handwerkliche Arbeit unterbezahlt und gemeinschaftsnutzloser Finanzhandel extrem überbezahlt ist.
Wir haben ein Bankensystem das bereits 2008 zusammengebrochen ist und nur durch eine gewaltige Leistungszahlung durch den Steuerzahler wiederbelebt wurde ohne dass es nach dieser Bankenrettung signifikant angepasst wurde.
Wir haben eine gesellschaftliche Veränderung des Wertesystems erlebt, welche sich vom Gemeinschaftsgefühl und Gemeinschaftsnutzen distanziert und materieller Reichtum, erworben durch Egoismus und Opportunismus, die neue Definition von Erfolg darstellen.
Wir haben einer jahrzehntelangen Politik der steigenden Staatsverschuldung zugesehen, während die Finanzelite Deutschlands gleichzeitig ihr Vermögen durch den aus der Staatsverschuldung einhergehenden Umverteilungsprozess aufstocken konnte.
Wir haben zugelassen wie unser globalisierter freier Markt mit Billigprodukten aus fernen Ländern geflutet wird, weil die dortigen Produktionsfirmen wesentlich geringere Lohn-, Gesundheits-, Umwelt-, und Sicherheitsstandards haben als Europa.

Wir sehen weiter zu wie IWF und Weltbank durch Vergabe von Zinsdarlehen die Situation von Entwicklungsländern ausnutzt, um die Privatisierung des Ressourcenabbaus und der Bevölkerungsversorgung in diesen Ländern voran zu treiben.
Wir lassen uns von der gesellschaftlichen Situation täuschen, in dem die Medien uns die Statistiken der Gesamtbevölkerung aufzeigen ohne jedoch dabei zu signalisieren, dass der wesentliche Teil dieses Profites wie beispielsweise im DAX verzeichnet, nur einem kleinen Teil der Bevölkerung zugute kommt.
Wir sehen zu wie technologische Errungenschaften in der maschinellen Automatisierung und Digitalisierung die Notwendigkeit von menschlicher Arbeit reduzieren ohne dass wir eine Reduzierung der Arbeitszeiten erleben.
Wir akzeptieren den der Staatsverschuldung zugrunde liegenden Kampf gegen Deflation durch die Zentralbank obwohl eine Deflation in einem schuldfreien System erstrebenswert wäre, solange der Geldumlauf gesichert ist.
Wir erleben wie das Volk jedes Jahr mehr auf Wirtschaftswachstum konditioniert wird und dazu aufgefordert wird mehr und mehr zu konsumieren und zu produzieren.
Wir werden von einer Regierung regiert, welche ihre Politik auf Kosten der europäischen Gesamtbevölkerung nach den Interessen der Kapitalisten von Wall Street und der City of London ausrichten.
Können wir das wirklich weiter ignorieren?
 
Autor: Manuel Hinzen (fb.com/mhnzn)
reblogt
Quelle: Politikbildung.blogspot.de — Können-wir-das-weiter-ignorieren

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.