24. Februar 2024

Irrtümer zum Wirtschaftswachstum

“Die Aufklärung” — übernommen aus Facebook

Erklärung zur Aufklärung:

Es besteht ein Irrtum in der Wahrnehmung zwischen dem theoretischen Wachstum und dem realen Wachstum. Die Mainstreamökonomie geht hauptsächlich von einem exponentiellen Wirtschaftswachstum aus. Dies ist teilweise verständlich, da das exponentielle Wachstum des Zinseszins sich zwangläufig auf die reale Wirtschaft auswirkt. (Demzufolge wachsen Geldmenge und Schulden ebenfalls exponentiell.) Doch wächst die reale Wirtschaft wie der Zinseszins komplett exponentiell? In realen Zahlen wächst die reale Wirtschaft nicht exponentiell, sondern in absoluten Beträgen durchschnittlich linear. (Ausgenommen ist hier die fiktive Wirtschaft, die sich hauptsächlich auf den Finanzmärkten widerspiegelt. Blasenmärkte!)

Hierzu Quellen:

“Es gab in der Bundesrepublik niemals exponentielles Wirtschaftswachstum. Stattdessen wuchs die deutsche Volkswirtschaft immer nur linear, nämlich in jedem Jahrzehnt um etwa 300 Milliarden Euro.11”

“11 Vgl. Statistisches Jahrbuch 2003, S. 656 f.; Statistisches Jahrbuch 2013, S. 315; siehe dazu auch IWS-Papier Nr. 1 „Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft“. Eine Ausnahme bildet aufgrund des massiven Wirtschaftseinbruchs im Jahre 2009 das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausends.”

Das Paper: https://www.wachstumsstudien.de/…/Papiere/IWS-Papier1.pdf

– Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen 1999,

URL: http://www.destatis.de/download/vgr/esvg99.pdf (05.05.05).

– Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 1993, Wiesbaden 1993.

– Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 2002, Wiesbaden 2002.

– Statistisches Bundesamt: Statistisches Jahrbuch 2003, Wiesbaden 2003

Des weiteren:

“Das Erstaunliche am exponentiellen Wirtschaftswachstum – von den einen als unverzichtbar gefordert, von den anderen als unverantwortlich abgelehnt – aber ist nun: Es existiert nicht. Stattdessen wuchs die bundesdeutsche Volkswirtschaft in jedem Jahrzehnt um etwa 300 Milliarden Euro, also linear.”

https://www.fr.de/…/wachstum-exponentielle-irrtum….

Oder:

“Dass das Wachstum schwächer geworden ist, wissen auch traditionell denkende Ökonomen. Nur: In ihren exponentiellen Wachstumsmodellen gilt Nullwachstum als zeitweise Abweichung vom weiterhin positiven Trend. Die neue Forschung legt einen anderen Schluss nahe: Die alten Zeiten kehren nicht mehr zurück.”

“Mindestens seit den Sechzigerjahren folge das Wirtschaftswachstum in der entwickelten Welt einem linearen Trend, sagen sie. Keinem exponentiellen, wie die meisten Volkswirte bislang annehmen.”

https://www.spiegel.de/…/wirtschaft-oekonomen-halten…

Beschreibung dieses Dilemmas:

“Also wenn wir von exponentiellem Wachstum reden, dann sprechen wir eben von einem Wachstum um konstante Prozentraten. Das bedeutet beispielsweise jedes Jahr ein Wirtschaftswachstum von zwei oder drei Prozent. Wenn Sie sich anschauen, wie das Bruttoinlandsprodukt sich entwickeln würde, wenn Sie ein solches exponentielles Wachstum haben, dann sehen Sie da grafisch dargestellt eine immer steiler ansteigende Kurve.

Wenn Sie hingegen ein lineares Wachstum haben, dann haben Sie konstante absolute Beträge, wie gesagt, 300 Milliarden Euro etwa pro Jahrzehnt. Ein solches lineares Wachstum führt aber, weil der Ausgangswert, das Bruttoinlandsprodukt, durch vorausgegangenes Wachstum immer weiter angestiegen ist, führt das dazu, dass die Prozentraten quasi mathematisch zwangsläufig immer weiter zurückgehen.”

https://www.deutschlandfunk.de/wachstum-in…

Es gilt also als belegt, dass das Wirtschaftswachstum prozentual abnimmt und somit nicht exponentiell verläuft.

Leider bleiben die absoluten Beträge annährend (auch bei Nullwachstum) unverändert. (lineares Wachstum)

Letztendlich ist die Wachstumsfrage (ob es nun exponentiell oder linear ist) eine Scheinfrage und folglich eine Scheindiskussion.

Fakt ist, dass eine Wirtschaft benötigt wird, die nicht zwanghaft wachsen muss, sondern nur nach Bedarf oder auch mal gar nicht wachsen kann.

Ein dauerhaftes Wachstum (gleich ob exponentiell oder linear, diese bestimmen lediglich den Zeitpunkt der Konsequenzen) ist auf einem endlichen Planeten nicht möglich.

Zitat:

“Wer glaubt, exponentielles Wachstum könne in einer endlichen Welt unendlich weitergehen, ist entweder wahnsinnig oder Ökonom.”

– Kenneth E. Boulding, US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler

Dementsprechend braucht es andere Wirtschaftssysteme, als die die heute vorliegen und nicht nur einfach technologische Innovationen. Alles andere schafft nur eine Illusion von trügerischer Sicherheit.

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/…/postwachstumsoek…

https://inwo.de/einstieg/fairconomy-was-ist-das.html

Ist möglicherweise ein Bild von Text

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert