24. April 2024

Die Auswirkung des Geldzinssatzes auf die Geldschöpfung

Ein Beitrag von “Die Aufklärung” — übernommen aus Facebook


Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Genau besehen gibt es also zwei Faktoren, die die Geldmengenausweitung verursachen:

– den Geldmengenmultiplikator

– und den Zinssatz.

Dieser zweite, weniger bekannte Effekt könnte als Zinsgeldschöpfung bezeichnet werden und geht mit dem ersten Effekt einher.

Man kann sich fragen:

Woher kommt das zusätzliche Geld, das zur Zahlung von Zinsen

verwendet wird, wenn sich die Zentralbankgeldmenge nicht erhöht hat?

Die Antwort lautet, dass es nur aus einem neuen Kredit stammen kann, der an sich auch wieder die Verpflichtung zur Zahlung von Zinsen beinhaltet.

Es ist also unmöglich, dass jeder in einer Wirtschaft, die auf diesem System beruht, seine Kredite tilgt.

Irgendjemand muss immer verschuldet sein.

Da Zins- und Zinseszins Einlagen exponentiell wachsen lassen, d. h. anfangs langsam, aber mit der Zeit immer schneller, wird das Problem nicht erkannt, was auch der Grund dafür sein könnte, dass es in Lehrbüchern, die die Giralgeldschöpfung erklären, nicht erwähnt wird.

Je länger ein fraktionelles Reservesystem existiert, desto stärker scheint die Wirkung des Zinsgeldschöpfungseffekts zu sein.

Zur Klarstellung:

Der Geldmengenmultiplikatoreffekt, der die Geldmenge durch Kreditvergabe ausweitet, ist nicht der Grund für das

exponentielle Wachstum der Geldmenge.

Der Grund für die exponentiell wachsende Geldmenge ist der Zinseszins.

Je höher ein Zinssatz ist, desto schneller wachsen die Bankeinlagen.

Gesamtvolkswirtschaftlich gesehen wachsen die Einlagen auch dann exponentiell, wenn der Sparer über seine Zinsgutschriften

verfügt.

Diese landen wieder auf einem anderen Konto und werden dort verzinst.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert