18. Juni 2024

Ist die Krippenbetreuung eine Bildungsbremse?

Eine Weiterleitung vom Verband Familienarbeit


Forschung tut Not!
„Deutsche Schüler so schlecht wie nie!“, so titelte die Presse angesichts der Ende 2023 veröffent-
lichten Pisa-Ergebnisse bei 15-jährigen Schülern in Deutschland (z.B. Zeit online vom 5.12.2023).

Was sind die Ursachen? Liegt das an der Corona-Pandemie, die zu vorrübergehenden Schulschlie-
ßungen führte? Dem widerspricht, dass der Einbruch in anderen Staaten Europas nicht vergleichbar
ist. Nun haben die jetzt getesteten Jahrgänge ihre Kleinkindzeit in Jahren verbracht, in denen die
Krippenbetreuung besonders propagiert und ausgeweitet wurde. Gibt es hier einen Zusammenhang?

Eine Korrelation ist sicher noch kein Beweis für eine ursächliche Beziehung. Aber ist der Zusam-
menhang zwischen Krippenbetreuung und schlechten Pisa-Ergebnissen plausibel?

In der Regierungspropaganda wird die Krippenbetreuung als „frühkindliche Bildung“ propagiert. Viele Studien
zeigen aber dagegen, dass Fremdbetreuung von U3-Kindern vor allem einen Dauerstress bewirkt,
der das Interesse der Kinder bindet und den Lernprozess behindert (z. B. NICHD-Studie in den
USA, NUBBEK-Studie in Deutschland). Vieles spricht dafür, dass es in den ersten drei Lebensjah-
ren vor allem auf die Entstehung einer Bindung zu festen Bezugspersonen, in der Regel den Eltern,
ankommt, was dann erst die Sicherheit ermöglicht, sich neugierig für Bildungsinhalte zu öffnen.

Stichwort: Bindung ist Voraussetzung für Bildung.
Dass Krippenstress Bildung behindert, was die späteren Pisa-Ergebnisse erklären könnte, ist dem-
nach durchaus plausibel. Aber auch eine plausibel erscheinende Erklärung muss der Wirklichkeit
nicht unbedingt entsprechen.

Klarheit könnten hier nur gezielte Untersuchungen bringen, die etwa Kinder mit Krippenbetreuung
in den ersten drei Jahren vergleichen mit Kindern, die in der gleichen Zeit von ihren Eltern betreut
wurden, wobei die sonstigen Bedingungen vergleichbar sein sollten. Solche Vergleiche werden in
der wissenschaftlichen Literatur aber nicht berichtet. Vorstellbar ist, dass entsprechende Studien be-
wusst unterlassen werden, weil die ideologisch geprägte Politik die Ergebnisse fürchtet. Wenn es
aber kein Geld für solche gezielte Forschung gibt, erfolgt sie auch nicht.

Wir fordern eine sachliche und unvoreingenommene Untersuchung, inwieweit sich Krippen-
betreuung in den ersten drei Lebensjahren auf die spätere Entwicklung einschließlich der Bil-
dungsbereitschaft und Bildungsfähigkeit auswirkt. Gibt es eine Beziehung zwischen frühkind-
licher Fremdbetreuung und den späteren Pisa-Ergebnissen?

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert