24. Februar 2024

Kriegshetze 1914 und die Folgen bis heute

von Roland Moesl – Weiterleitung

2014 war das 100. Jubiläum des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs. Mit großem Entsetzen las ich da Pamphlete von honorigen Herren, welche die Körpergröße Napoleons und Putins als Ursache für Aggression sahen. Wie konnten diese nur so tief sinken? Erstmals in diesem Leben verwendete ich damals das Wort „Kriegshetzer“.

Es schien da eine blitzschnelle Rückentwicklung zu geben, der Homo Sapiens in Homo Martialis zurückverwandelt. Eine lebensunfähige primitiv Form des Menschen, der bereit ist jedes Risiko einzugehen, nur um einen gehassten Nachbarn die Keule über den Schädel ziehen zu können.

Mit nur wenigen Millionen Menschen auf der Erde und Pfeil und Bogen als den Höhepunkt der Waffentechnik geht das ja. Doch wir sind über 8 Milliarden, mit der Wasserstoffbombe als Höhepunkt der Waffentechnik und zudem mitten in einer zeitkritischen Umstellung von fossiler auf erneuerbare Energie.

  Folgen des 1. Weltkriegs noch heute sehr wirksam

Als unmittelbare Folge des 1. Weltkriegs darf nicht nur der 2. Weltkrieg betrachtet werden. Deutschland setzte Lenin als Kriegswaffe gegen Russland ein. Russland war am besten Weg, eine konstitutionelle Monarchie zu werden, die keinerlei Konfliktpotential gehabt hätte. So aber wurde die UDSSR und der Ostblock daraus, die Dominotheorie entstand, dass ein Land nach dem anderen kommunistisch wird. Koreakrieg, Vietnamkrieg und der Kalte Krieg waren die Folgen.

Die Folgen des Ersten Weltkriegs
Wie würde die Welt heute aussehen, wenn die Kriegshetzer nach dem Attentat auf den Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand keinen Erfolg gehabt hätten?
Nach dem Attentat 1914 in Sarajevo
Nach dem Attentat wurde in Österreich-Ungarn ein Enthusiasmus für den Krieg geschürt. Völlig verantwortungslose Kriegshetzer hatten keinerlei Vorstellung von den Folgen.
Andere Zeitlinie ohne 1. Weltkrieg
Was wäre gewesen, wenn die Kriegshetzer 1914 keinen Erfolg gehabt hätten, es keinen Ersten Weltkrieg gegeben hätte? Eine komplett andere Welt hätte sich entwickelt!
Was wäre der Stand der Klimakrise ohne 1. Weltkrieg
Vielleicht wäre die erste Klimakonferenz nicht 1992 in Rio, sondern 1932 in Stockholm gewesen. Vielleicht wäre der Klimawandel ein heute bereits weitgehend gelöstes Problem.
Die Bilanz der Kriegshetzer
Eine Bilanzierung der Folgen des Ersten Weltkriegs gegenüber einer Welt, wo dieser nicht stattgefunden hat. Nie wieder, wir müssen daraus lernen!

Ohne 1. Weltkrieg hätte der Völkerbund die japanische Aggression in Südostasien schnell eindämmen können und Hitler wäre als verarmter Maler gestorben. Kein Pearl Harbor, kein gigantischer militärisch industrieller Komplex der USA. Weltweite Militärausgaben wohl nur 1/3 so hoch.

Zitat von Google: Die weltweiten Ausgaben für das Militär summierten sich in diesem Jahr insgesamt auf rund 2,2 Billionen US-Dollar, die US-amerikanischen Ausgaben machten damit einen Anteil von rund 39 Prozent aus.

1,500 Milliarden weniger Militärausgaben investiert in Forschung und Ausbau der Produktionskapazität im Bereich erneuerbare Energie und elektrische Mobilität. Ein dichtes Netz an Hochgeschwindigkeitsbahnen nicht nur in China.

Wir sind bei 422 ppm CO2 und 40 Gt CO2 an jährlicher Emission. Wo wären wir ohne Ersten Weltkrieg und all seinen Folgen? Vielleicht bei 390 ppm und 15 Gt jährlicher Emission? Es wäre ein sehr interessantes Projekt der Friedensforschung dafür verschiedene Szenarien zu entwickeln, um begreifbar zu machen, wie sehr Kriegshetzer die Zukunft der Menschheit gefährden.

  Kriegshetzer stoppen!

Kriegshetzer richten sich nicht gegen bestimmte Politiker, eine bestimmte Regierung, ein bestimmtes Land, sondern gegen die Zukunft der gesamten Menschheit. Kriegshetzer sind eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Wann immer Sie Kriegshetzern begegnen, verweisen Sie auf diese Seite.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert