22. Februar 2024

Seymour Hersh: “US-Politik von Hass auf Putin getrieben”

Reblog#

Hass ist ein schlechter Ratgeber, auch wenn Hass oft auf Gegenseitigkeit beruht kann das kein Trost sein. Vielmehr bedarf es endlich einer menschlichen Gesellschaft, welche ihren Namen auch verdient. Doch solange es um Machtansprüche weniger geht, ist da eine Wende nicht in Sicht. Erst wenn es uns gelingt, die Ursachen für den Machthunger zu beseitigen, können wir auf eine friedliche und damit lebenswerte Gesellschaft hoffen.

Der preisgekrönte US-Journalist Seymour Hersh, der im Februar mit einer Enthüllungsgeschichte zu den Nord-Stream-Anschlägen für Aufsehen sorgte, übt Kritik an Washington. Er wirft der US-Regierung in einem Interview vor, sich “unprofessionell” und wie “Kalte Krieger” zu verhalten.

Laut dem US-Enthüllungsjournalisten und Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh zeichnet sich die aktuelle US-Außenpolitik vor allem durch eine “völlige Idiotie” aus.

In einem Interview mit dem staatlichen chinesischen Sender CGTN sagte Hersh, die US-Regierung sei so sehr vom Hass auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin zerfressen, dass sie “in schlechte Entscheidungen stolpere”.

Hersh hatte im Februar mit einem Artikel für Aufsehen gesorgt, in dem er dem derzeitigen US-Präsidenten Joseph Biden vorwirft, die Anschläge auf die Nord-Stream-Pipelines vom 26. September 2022 Monate vorher in Auftrag gegeben zu haben. Der Journalist bezeichnete diese mutmaßliche Entscheidung in Washington, D.C. als eine der “dümmsten” der USA seit Jahren.

Der Fehler sei jedoch nicht auf einen Mangel an Intelligenz bei den Spitzenbeamten in Bidens Regierung zurückzuführen, darunter beim Außenminister Antony Blinken und dem nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan, so Hersh weiter in dem Interview.

Die Spitzenbeamten der US-Regierung “haben alle ein hohes Maß an Intelligenz”, meinte Hersh und fügte erläuternd hinzu:

“Ich glaube, sie werden von ihrem Hass auf alles, insbesondere auf Putin, und auch auf den Kommunismus an sich getrieben. Sie sind so kalte Krieger, sie sind wirklich nicht bei Sinnen. Das bringt sie dazu, dumme Dinge zu tun.”

Vom Weißen Haus wurde der Enthüllungsbericht von Hersh im Februar über die Nord-Stream-Anschläge als “völlige Fiktion” zurückgewiesen. Die New York Times, bei der Hersh selbst in den 1970er Jahren höchst erfolgreich als Journalist tätig war, behauptete Anfang des darauffolgenden Monats, dass eine “proukrainische Gruppe” hinter dem Nord-Stream-Anschlag stecke. Die Zeitung beruft sich dabei auf nicht weiter verifizierbare US-Geheimdienstinformationen.

Hersh erklärte gegenüber CGTN, dass weder die ukrainische Marine noch ein nichtstaatlicher Akteur über diejenigen Mittel verfügten, um diesen Sabotageakt durchzuführen, bei dem C4-Sprengstoff an vier mit Beton ummantelten Stahlpipelines auf dem Grund der Ostsee angebracht worden sein soll. Laut Hersch wurde nachträglich diese “falsche Behauptung” aufgestellt, um “von der Tatsache abzulenken, dass Taucher der US-Marine die ferngezündeten Sprengsätze im Rahmen einer NATO-Übung in der Ostsee angebracht haben”.

“Sie versuchen, die Aufmerksamkeit von der Geschichte abzulenken, die ich geschrieben habe und die enorme Einzelheiten enthält”, so Hersh. Und weiter:

“Ich habe einen Prozess beschrieben, der vor Weihnachten 2021 begann.

Sie hatten eine Reihe von Treffen in einem geheimen Raum im Weißen Haus, ich habe Hinweise gegeben, ich kenne den Namen des Raums.”

Der Journalist führte weiter aus, dass eine “antagonistische” Haltung gegenüber China und Russland für Washington kontraproduktiv sei. “Sie nehmen es persönlich”, erklärte Hersh. Er fügte hinzu, dass Bidens Außenpolitik seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine im vergangenen Jahr Regierungen in aller Welt verprellt habe.

Reblog#
unter dieser Rubrik werden Beiträge anderer Blogs im Original hier re-blogt.
Dieser Beitrag erschien am 13.03.2023 auf der Webseite von RT-Deutsch
Verweis zum Original: Seymour Hersh: “US-Politik von Hass auf Putin getrieben” — RT DE
Alle Rechte bleiben beim Autor/Herausgeber des eingebetteten Artikels.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert