24. Februar 2024

Recht, Rechts, Rechte!

Gastredner: Die dunkle Seite der Macht!: Kanzler Palpatin Imperator

Nachdem das Jahr mit Protesten von um ihre RECHTE besorgten Bauern und Bürgern entsprechend ihrem verfassungsmäßigen RECHT gegen die AntiRECHTE Regierung begonnen hat, konnten sich die RECHTschaffenden Politiker in der zweiten Woche des Jahres neue Befehle von ihren RECHTmäßigen Herren in Davos abholen, um diese auch in Bezug auf die GrundRECHTE perspektivisch in geltendes RECHT umzusetzen. Die dritte Woche des Jahres stand nun im Zeichen des Kampfes von Staat, Regierung und ihren braven Untertanen gegen die Folgen ihrer eigenen, wohl vollkommen RECHTlich und moralisch falsch verstandenen Politik und dem, was folgerichtig daraus entstanden ist. RECHT, RECHTS und alles RECHTE. Alles in allem an regelRECHTES Schattenboxen erinnernd.
Ganz schön viel RECHTS bis hier. Interessant die Vielfalt der Bedeutung. Nur wer sich etwas genauer mit der deutschen Sprache beschäftigt blickt da noch durch. Oder auch nicht.

Auch die Beiträge der letzten Wochen von Wonachrichten beschäftigten sich entsprechend mit den jeweiligen Themen und Ereignissen. Besonders in der letzten Woche stand das Thema der Gefahr von Rechts auf der Agenda. Zwar nicht im irreführendem Stil der klassischen rechten, ähh linken, ähh Medien, wohl aber im Hinblick auf die gefährlichste Stufe einer sich entwickelnden staatstragenden rechten Politik, dem Faschismus. Daher war es überraschend, als die Redaktion durch die Hintertür ein Schreiben erreichte, wann die Humanwirtschaft endlich auch den Aufruf zum Kampf gegen Rechts verbreitet.
Was denn, noch einen?
Nur, wie sollte ein Solcher wohl aussehen? Das Wiederholen staatlicher Vorgaben ist nicht Aufgabe eines freien Mediums. Noch krasser war dann die Bezeichnung der Warnungen vor den faschistischen Tendenzen als Verschwörungstheorie und Querfront und mehr. (Der Begriff Demokratieleugner fehlte). Erstaunlich, wenn solche faschistoiden Kampfbegriffe im “Kampf gegen Rechts” Verwendung finden.

Laut dem Begründer der Freiwirtschaft, Silvio Gesell, ist die Frei- und Humanwirtschaft die einzige echte linke Kraft, der Frei/Humanwirt der äusserste linke Flügelmann der gesellschaftlichen Entwicklung.

Das heißt im Umkehrschluss, alle anderen an der Entwicklung einer bzw. der Gesellschaft beteiligten Menschen sind RECHTE. Und damit RECHTS. Ein Aufruf zum Kampf gegen eben jene RECHTEN, also alle anderen Menschen, ist nach menschlichem Ermessen aber als Inhuman zu bezeichnen.

Humanwirtschaftler kämpfen jedoch nicht GEGEN irgend jemanden, sonder FÜR den Mitmenschen.
Spirituelle Freunde würden jetzt sagen, wenn Du jemanden bekämpfst, stärkst Du ihn. Es wird also das Gegenteil erreicht.

Wie also raus aus dem Dilemma?

Die politische Einteilung von Menschen in Rechte und Linke ist eine direkte Folge der gesellschaftlichen Entwicklung zum Staatswesen, beginnend vor ca 5000 Jahren. Staaten sind das Ergebniss einer Entwicklung, welche auf der Aneignung, Privatisierung von unvermehrbaren Gütern, in erster Linie von Ackerland, basiert. Der Staat wurde geschaffen, um demjenigen, welcher sich zum Eigentümer des Landes erklärt hatte, dieses Land als Eigentum zusichern und alle anderen, welche dieses Land ebenso zu ihrer Existenz benötigten, draussen zu halten.

In ihrer Existennot mussten diese sich dem Eigentümer bzw Staat verpflichten. Um dies zu Regeln wurden in der Folge der ersten Aneignung auf Basis des Rechts des Stärkeren vom Eigentümer Gesetze geschaffen, das sogenannte RECHT, (Staatsrecht/ Zivilrecht). Derjenige, welcher eben jenes geschaffenen EigentumsRECHT im Interesse des Eigentümers vertrat bzw. verteidigte, wurde, ist der RECHTE. Er war der, auf welchen sich der Eigentümer/Aneigner verlassen konnte.

Das Eigentum an unvermehrbaren Gütern, der Staat als solcher und der RECHTE sind eine unheilige Dreieinigkeit.
Das eine kann ohne das andere nicht existieren. Oder anders gesagt, jeder, welcher das Privateigentum (unvermehrbarer Güter) bzw. den Eigentümer (besser Aneigner) als solchen verteidigt, und/oder nach dem Staat ruft, auch zum zwecke der Verteidigung seiner RECHTE, ist ein RECHTER. Unabhängig, für was er sich selber hält.

Derzeit erleben wir einen von pseudolinks und rechts geführten Machtkampf um den RECHTEN Platz an der Seite des Eigentümers. Und wenn diesem Machtkampf alles untergeordnet wird, sich eine Einheit aus dienenden und anbiedernden Politikern jeder Colour und den Interessen der Eigentümer bildet, so nennen wir das, so haben wir Faschismus. Und dieser widerum sorgt dafür, das sich alle und alles dem Eigentümer des großen Kapitals unter zu ordnen hat.
Nachdem man uns im letzten Jahrhundert das Bild eines Faschisten (z.B. der dreiviertel Österreicher) zur prägenden Ansicht vorgeworfen hat, und dieses Bild heute immer noch bedient wird (z.B. der halbe Thüringer), erhofft sich das herrschende Kapital, also die kleine Gemeinschaft der Eigentümer/Aneigner dieser Welt, ein leichtes Spiel durch die Fixierung der Massen auf eben jenes Bild bei der totalen Aneignung der allen Menschen gehörenden Reichtümer dieser Welt. Und der Versklavung eben jener Menschen.

Der gegenwärtige “Kampf gegen Rechts “, gegen jenes hypnotische Bild ist daher nur ein Showkampf. Lasst euch nicht missbrauchen!

Echter Kampf gegen Rechts kann daher nur funktionieren, wenn die Parameter, welche zur Staatsbildung führten, geändert werden . Das heißt, Überwindung des Eigentums an den Resourcen dieser Erde durch Vergesellschaftung im Sinne der Freiwirtschaft. Schaffung eines allen dienenden Tauschmittels.
Der dadurch eintretende Abbau des Staates bis hin zu seiner vollständigen Überwindung (Beseitigung des Machtinstruments der Eigentümer) beseitigt das Problem der RECHTEN dann automatisch. Und Dauerhaft.

Es bleibt allein der MENSCH.

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert