24. April 2024

AG_Freiwirtschaft

erfreut fand ich nach einem Hinweis in er Printform des Rundbriefes der CGW eine (zumindest für mich) neue freiwirtschaftliche Webseite.
Im Untertitel dieser Seite sprangen mir die Worte Ökonomie und Herrschaftslosigkeit entgegen. Also genau das, mein THEMA!

Eine natürliche, freiwirtschaftliche Ökonomie hat die Herrschaftslosigkeit in der Nachfolge, und dieser folgt die Überwindung staatlicher Strukturen, ja des Staates selbst.

Leider wird dieser Zusammenhang von zu wenigen wahr genommen. Und wenn, dann gehen hier bei vielen die Alarmglocken an.

Zu Unrecht. Der Staat ist ein Organ der Herrschenden. Ein Macht ausübendes Organ, ein Machtorgan. Dieses wird in der Herrschaftslosigkeit aber überflüssig. Daher ist es immer höchst belustigend, wenn Freiwirtschaftler in Erkenntnis dieser Staatskritik in irgendwelche “rechten” Schemen gepresst werden sollen. Dies bedeutet einen Widerspruch in sich. Die Überwindung von Herrschaftsstrukturen ist die – im positiven Sinne – linkeste Politik, welche es geben kann.

Die Herrschaftslosikkeit unterteilt sich ja bekanntlich in 2 Bereiche, die Anarchie und die Akratie. Im freiwirtschaflichen Zusammenhang ist meist die Akratie gemeint – die höchste Form der Demokratie, eine auf gerechter, weil natürlicher Ökonomie aufbauende Gesellschaft ohne Herrscher, ohne Herren. Eine Gemeinschaft wirklich gleichwertiger Menschen. Der Begriff Demokratie (Volksherrschaft) erfährt hier erst seine wahre Bedeutung. Und das, was uns heute als doch so lobenswerte Demokratie vorgehalten wird, wird als farce entlarvt. Wobei wir natürlich dankbar sein können, wenigsten dieser Herrschaftsform unterworfen zu sein, es gibt schlimmere.

FFF, ein altes Kürzel für die Freiwirtschaft, kann man übersetzt als FreigeldFreiland – Freiheit lesen. Mit den beiden ersten F ist alles klar, jeder Freiwirt steht dafür ein. Die Freiheit, das lobenswerte Ziel und Grundlage zugleich, hat es da schwerer. Denn Freiheit bedeutet letztlich ja nicht, keinen Geboten und Gesetzen mehr unterworfen zu sein, sie bedeutet letztlich die Herrschaftslosigkeit und höchste Eigenverantwortung jedes Gliedes der Gesellschaft. Sie bedeutet Akratie.

In Anbetracht des gegenwärtigen Kriegs in Europa, in der Herrschaftslosigkeit gibt es auch keine Herren, für deren Interessen andere aufs Schlachtfeld ziehen müssen bzw.geschickt werden. Diese drei F stehen daher auch für FRIEDEN! FRIEDEN! FRIEDEN!

Sag es weiter, teile es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert